I lost my Horse, Seelöwen und South Beach SP. 9.-10.7.2013

I lost my Horse, Seelöwen und South Beach SP. 9.-10.7.2013

Die Seelöwen unten auf dem Felsen röhren und brummen was das Zeug hält, als wir auf der Aussichtsplattform der "Sea Lion Caves" ankommen. Seit Tagen freuten wir uns schon, die Seelöwen aus allernächster Nähe und doch ihrem Element und in Freiheit bewundern zu dürfen. Dort angekommen, erfahren wir jedoch, dass der Aufzug, welcher uns von der hohen Küste in die Tiefe der Caves bringen sollte, defekt sei. Einzige Möglichkeit: Wir können zu Fuss eine Plattform über den Felsen erreichen, auf welchen die Seelöwen vom Frühjahr bis Sommer leben. Tja, die Caves, welche von den Wellen während vielen Millionen von Jahren aus dem Fels herausgefräst wurden, sind uns also verwehrt und so nehmen wir mit der Plattform vorlieb.  Und.. sind begeistert über diese mächtigen Bullen, die Kühe und ihre Jungen, die sich auf dem Felsen breitmachen, bzw. sich gerade vom Felsen ins Wasser stürzen oder versuchen, vom wild heranwirbelnden Wasser wieder hoch auf die Felsen zu glitschen. Für die schweren Bullen ist es Schwerarbeit, sich auf die Felsen zu hieven und es gelingt kaum beim ersten Versuch. Die leichteren Kühe dagegen schaffen es mit Hilfe einer heranschäumenden Welle elegant hinauf auf die rauhe Höhe. Wenn man die unförmigen Körper so anschaut, fällt es schwer sich vorzustellen, wie elegant sie durchs Wasser gleiten können und doch ist es so!

Schliesslich lösen wir uns doch von dem Anblick der Tiere und fahren weiter zu unserem Ziel. Unterwegs lächeln wir über die Cleverness eines langhaarigen Anhalters, welcher ein Schild hochhält, auf dem steht: "I lost my Horse". Er wird sicher bald erfolgreich sein mit seinem Werbespruch. Leider nicht bei uns... smile.

Von unserem CG am South Beach SP aus machen wir eine kleine Wanderung zum windgepeitschten Beach. Hier und im nahegelegenen Newport stehen überall Warntafeln, welche vor Zunamis warnen.

10.7,2013. Am nächsten Tag besuchen wir mit den Velos das Hatfield Marine Science Center und finden die Erklärung für all die Warntafeln, welche uns in den letzten Tagen begleiteten: Vor wenigen Jahren hat ein Zunami in Newport mehrere Strassenzüge überrollt. Daher auch die Aufforderung, dem Pazifik nicht den Rücken zuzuwenden