KIRGISTAN. Grenzübertritt und grenzwertige Passfahrt 3‘545 m üNN. ChatyrKoelSee. 27.8.2015

KIRGISTAN. Grenzübertritt und grenzwertige Passfahrt 3‘545 m üNN. ChatyrKoelSee. 27.8.2015

Heute verliessen wir China und fuhren über die Turugart-Passhöhe in Kirgistan ein. 6 ½ Stunden dauerte es, bis wir das Grenzprozedere hinter uns hatten. Danach passierten wir noch drei Kontrollen, das letzte Mal auf der Passhöhe, wobei uns sanfter Schneeregen begleitete. Wir hatten eine Sondergenehmigung für diesen Grenzübergang, den normalerweise nur Lastwagen benutzen.Auf der landschaftlich wunderschönen, jedoch wegen der tiefen Löchern und Querrillen schwer zu befahrenden Passstrasse Richtung Kirgistan, begleitete uns ein Fluss, welcher seine Farbe von rostbraun auf beige bis klasklar wechselte, je höher wir kamen. Die Strasse war so schlecht, dass manche teils die seitliche Naturstrasse benutzten. Auch wir taten dies, standen jedoch plötzlich vor einer grossen tiefen Glunke, die wir niemals hätten durchqueeren können. Doch auf der anderen Seite fand sich ein besserer Übergang, den ich jedoch sicherheitshalber erst barfuss durchqueerte, bevor Marcel mit dem Fahrzeug durchfuhr.

Als wir schliesslich an unserem Nachtplatz am Chatyr-Köl-See auf der Höhe von 3‘545m üNN ankamen, waren wir ganz schön groggy und verschwanden bald im geheizten Wohnmobil. Beim Erwachen überraschte uns eine schneebedeckte sonnige weissüberzuckerte Berglandschaft und eine grosse Gruppe Pferde, welche um uns herum das verschneite Gras abgraste. Die offenbar sehr eisenhaltige Quelle in unserer Nähe war schneebedeckt.  

P.S.: An der Grenze verabschiedete sich Zhang (Dschang gesprochen), unserer chinesischer Begleiter während unseres Chinaaufenthaltes. Er ist uns in dieser Zeit sehr ans Herz gewachsen. Denn er hat es geschafft, alle Widrigkeiten zu beseitigen und möglichst das Optimale für uns rauszuholen.