Köneurgench, Mausoleum, Darwasa. „Tor zur Hölle“ und Wüstenpicknic,. 20.9.2015.

Köneurgench, Mausoleum, Darwasa. „Tor zur Hölle“ und Wüstenpicknic,. 20.9.2015.

Wir machen Halt vor einem riesigen, bis heute benutzten Friedhof, in dem ein altes Mausoleum steht. Vor vor den Toren der  Stadt Köneurgench stand vor Jahrhunderten Dschingis Khans Sohn und belagerte diese ein halbes Jahr lang.

Die Strasse ist voller Schlaglöcher. Mittlerweile erfahren im Befahren solcher Trassen, erreichen wir alle ohne Schäden unseren Nachtplatz in der Wüste.  Geländegängige Fahrzeuge transportierten uns weiter zum 7 km entfernten Feuerkrater, genannt „Tor zur Hölle“. Hier wurde vor Jahren Gas gefördert. Aus irgendwelchen Gründen - es gibt einige Vermutungen, jedoch keine Gewissheit – explodierte es, ein Krater entstand und darin brennt es nun 30 Jahren.

Unsere Reiseleitung hatte hier ein Wüstenpicknic durch Einheimische organisiert. Es gab sehr gute Hammelsuppe und Hammelschaschlik sowie Salate. Vor uns das mittlerweile im Dunklen noch feuriger lodernden „Tor zur Hölle“, über uns der tiefblaue, sternenversetzte Nachthimmel, um uns die stille Wüste.