Mongolei. „Welcome in Mongolia“1.7.-2015.

Mongolei. „Welcome in Mongolia“1.7.-2015.

Die Losung für den Grenzübergang lautete „Stossstangenkuscheln und ja keinen zwischenreindrängeln lassen“, denn wir wollen zusammen abgefertigt werden, um einander helfen zu können, und damit uns besser geholfen werden kann… Leichter gesagt, als getan.

Wir waren eindringlich vorgewarnt, dass sich die Mongolen mit ihren Fahrzeugen ohne Hemmung dazwischendrängen. Und sie versuchten es auch kurz vor dem russischen Übergang in trichterförmiger Formation, jedoch vergebens, da wir Stossstange an Stossstange standen. Ein Motorradfahrer versuchte es trotzdem, brach sein für unser Fahrzeug riskantes Manöver jedoch ab, als ich ihm erbost „No! Stop!“ zuschrie. Auf der russischen Seite kontrollierten je 2 Beamten die Fahrzeuge und wir mussten an verschiedenen Stellen Fahrzeugschein, Zollerklärung und Migrationskarte vorweisen sowie versichern, dass wir keine verbotenen Dinge ausführen. Dann gelangten wir auf die mongolische Seite der Grenze, auf der wir als Erstes durch ein Desinfektionsbad fuhren. Dann ging der chaotische Formularkrieg los. Letztendlich hatten wir alle unsere 2 roten und einen grünen Stempel, denn nur diese Stempel lassen die Schranken hochgehen. Zuletzt hörten wir noch ein fröhliches „Welcome to Mongolia“, dann waren wir frei für den Endspurt zu unserem 40 km entfernten Stellplatz.