Polen. Masuren. 8.5. - 9.5.2015

Polen. Masuren. 8.5. - 9.5.2015

Erstmals eine deftige Schlaglochpiste erlebt. Allerorten kann man Störche sehen. Sie fliegen in Formation über uns, stochern in Teichen, füttern ihre Jungen im Nest und schauen einfach vom Nest in die Gegend. In Wegorzewo haben wir Glück und beziehen auf einer grünen Wiesen am Ufer eines Sees unseren Übernachtungsplatz. Eine warme Dusche steht so früh im Jahr allerdings noch nicht zur Verfügung. Am nächsten Tag fahren, oder sollte man eher sagen "hoppeln" wir weiter nach Wigry, Nähe Suvalki, einem Naturschutzgebiet. Unterwegs sehen wir viele wohlhabende, bzw. frisch renovierte Bauernhöfe. Es scheint hier mit Riesenschritten aufwärts zu gehen. Auch heute sind wir wieder an einem See gelandet. Um uns herum stehen blühend Obstbäume. Direkt vor uns liegt das Pokamedulski Kloster, an das viele Menschen pilgern. Anziehungspunkt: hier hat vor Jahren Papst Johannes Paul (Woytyla) für drei Tage geweilt. Das Kloster ist umgeben von vielen kleinen Häuschen, in denen früher Mönche wohnten. Heute sind sie an Touristen vermietet