Red Rock SP bei Gallup + Graduations-Feier, New Mexiko.17.-18.5.2013

Red Rock SP bei Gallup + Graduations-Feier, New Mexiko.17.-18.5.2013

Wir sind also wieder via US 191 North und I-40 East in New Mexiko gelandet. Interessante Fahrt an abwechslungsreichen Wüsten- und Felslandschaften, Ranches, vielen Apachen und Zuni-Indianer-Shops, einem von Apachen betriebenen Casino mit hunderten Autos davor, vorbei. An der Tankstelle lustiges Gespräch mit einem sehr symphatischen Indianer gehabt über die gesundheitlichen Auswirkungen von Coca Cola und einem Tipi, das er gebaut hat. Den Red Rock SP erreicht. Sein Name sagt ja genug. Der riesige Rock liegt direkt hinter unser unserem Wohnmobil. Besonders ragt der Church Rock heraus, der wie eine Kirche aussieht. Und kaum hatten wir uns häuslich eingerichtet, kam der Wind in riesigen Böen und trieb Sandwolken vor sich her. Im Nu lag überall feiner Sandstaub verteilt im Muli..

Von unserem Standplatz sehen wir gegen Abend sehr viel Leute in dieselbe Richtung gehen, was unsere Neugier weckt. Wir wollen uns anschliessen, wecken jedoch den Widerstand eines Sicherheitsmannes. Da wir partou nicht verstehen, dass wir hier nicht durchdürfen, gibt er uns den Weg frei und wir marschieren in der Menge in ein Stadion ein. Es wird die Graduation von ca. 200 High School Absolventen gefeiert. Wir sehen, die meisten Anwesenden sind Indianerfamilien. Alle sind offenbar hierhergepilgert, also vom Enkel bis zu den Grosseltern. Ganze Clans sind da. Das ermöglicht uns, endlich die Gesichter der Indianer zu studieren. Ja, sie haben oft diese schönen gemeiselten Gesichtszüge. Mich berührt ihre grosse Herzlichkeit, wenn sie sich begrüssen und umarmen. Dann kommt der Einmarsch der Graduierten, die Ehrengarde mit Gewehren, wir hören die Nationalhymne und den Song zweier Absolventinnen, der im Wind verwischt klingt. Dann machen wir uns, zufrieden über das Erlebte, von den Socken.

Am Abend geschieht dann das Malheur. Wir wollen gerade gemütlich mit einem Glas Rotwein anstossen. Doch als ich das Glas packen will, fällt es um und der Inhalt ergiesst sich über 5 unserer Sitzpolster. Ich könnte weinen. Also Wasser und Salz drauf, einwirken lassen und ab in die bereitgestellten Wassereimer mit Waschmittel. Gottseidank haben wir die Falteimer dabei, sonst wären wir aufgeschmissen gewesen. Im Muli-Innern sieht es jetzt aus wie auf einem Schlachtfeld.  Am 18.5. am Morgen die Teile einzeln unter die Dusche geschleppt, ausgespült und den Wind sein Werk machen lassen. Nochmals Glück gehabt, aber sicher an die 6 Stunden Aufwand gehabt. Uff!