Russland, Sibirien, Ekatherinburg. Zarenfamilie, Stromschlag und Ballett. 2.6.2015

Russland, Sibirien, Ekatherinburg. Zarenfamilie, Stromschlag und Ballett.  2.6.2015

Temperaturen:  Im südlichen Uralgebiet ist der Winter 9 Monate lang und bis 42°C tief. Im Juni kann es noch schneien. Anfang August beginnen schon die ersten Nachtfröste. Kinder müssen je nach Alter bei Temperaturen von -28 bis -33C zur Schule.

Landleben: Die Menschen auf dem Lande leben noch wie vor 100 Jahren. Sie haben Strom, doch Wasser müssen sie meist noch vom Brunnen oder Fluss holen.

Die letzte Zarenfamilie: Wir besuchten die Blutkirche. Sie wurde auf dem Boden des ehemaligen Hauses gebaut, in dessen Keller die Zarenfamilie erschossen wurde. Nach der Erschiessung wurden die Leichen in einem Waldstück verscharrt. Heute steht dort ein aktives Kloster. Viele Menschen wallfahren dorthin. Die Zarenfamilie ist heiliggesprochen worden.

Unser Camp lag am Fusse eines Skihügels und einer Wintersportanlage. Als Marcel Wasser entnehmen wollte und den Hebel runterdrückte, kassierte er einen kräftigen Stromschlag wegen einer defekten Isolierung.

Romeo und Julia: Abends genossen wir das  Sergey-Prokofiew-Ballettstück Romeo und Julia i Theater Jekaterinburg. Sogar die Ballettskeptischen waren begeistert.

Europa - Asien -  Grenze. Heute standen wir mit einem Fuss in Europa und mit dem anderen in Asien.