Russland Suzdal. 24.5.2015

Russland Suzdal. 24.5.2015

Gestern kämpften wir uns morgens um 6.30 Uhr im Konvoi aus Moskau heraus. Doch von Moskau bis Vladimir kams dicker. Schlussendlich erreichten wir Suzdal aber doch. Unser Reiseleiter freute sich mit uns über den ersten tollen Campingplatz, machte uns aber mit Funkeln in den Augen darauf aufmerksam, dass dies auch der letzte unserer Reise bis in die Türkei  sei. Na, das ahnten wir ja bereits!

Die kleine Stadt ist älter Moskau und sehr sehenswert mit seinen Museen, Kirchen und dem Kreml. Zuerst besuchten wir ein Freiluftmuseum, in welchem sehr alte Bauern- und Gotteshäuser stehen. Die damaligen Familien bestanden meist aus 12 bis 15 Personen und lebten alle im einzigen beheizten Raum. Betten gab es nicht. Die Leute schliefen auf den Bänken oder dem Kachelofen. Die Beleuchtung bestand aus Kienspänen. Es gab einen Mörser. Es wurde u.a. Getreide und Buchweizen angebaut. Zum Haus gehörte immer auch ein Gemüsegarten.

Die Gottesmutter Kathedrale im Kreml erinnert mit ihren nachtblauen Kuppeln an 1001 Nacht. Im Ort stehen zwei Kirchen nebeneinander, eine grössere und eine kleinere. Die kleinere wurde im Winter genutzt, die grössere im Sommer.

Wir probierten verschiedene Varationen von Honigweinen. Sie sind gewöhnungsbedürftig. Als der Vodka aufkam, war die hohe Zeit der Honigweine vorbei.