Spektakuläre Niagara Fälle. 6.9.2013

Spektakuläre Niagara Fälle. 6.9.2013

Wir werden am späten Vormittag von unserer Reiseleiterin mit Van vom CG abgeholt. Danach holt sie noch ein weiteres Paar aus einem KOA ab. Kurze gegenseitige Vorstellung. Er erzählt uns im Laufe der Tour einiges von sich. Jetzt sei er retired. Seine Firma habe er jetzt verkauft. Er sei im Ölgeschäft tätig gewesen. In Sankt Moritz in der Schweiz sei er mit 19 gewesen. Seine Frau meint, da sei sie nicht dabei gewesen, zieht eine Grimasse und macht eine Handbewegung für viel Trinken. Er lächelt dazu.

Zusammen mit diesem Ehepaar fährt uns die Reisebegleiterin über die Grenze über die berühmte Rainbow Bridge, und danach zum Eingang der Bootstour. Dort erhalten wir blaue Regenmäntel mit Kaputzen und schon sind wir mit vielen Anderen auf der  Maid of the Mist unterwegs. Die Tour dauert nur 15 Minuten, doch nach zwei Minuten sind alle nass, welche noch keine Mäntel anhaben. Es spritzt von allen Seiten. Man schaut ungläubig hoch zu den Fällen, zu diesen unglaublichen Wassermassen, welche sich grünweiss leuchtend in die Tiefe stürzen, nur wenige Meter von uns entfernt. Zwischendurch zücke ich schnell meine durch einen Plastiksack einigermassen geschützte Kamera und fotografiere den herabstürzenden Niagara.

Noch eine Erklärung für Interessierte: Es gibt die American Falls auf der amerikanischen und die Horse Shoe Falls auf der canadischen Seite. Das Wasser stammt aus dem Erie See, der Teil der Great Leaks ist. Die Great Lakes vereinen 20% des gesamten Süsswassers der Erde.

Kurz vor den Falls teilt eine kleine Insel die Falls. Die Fälle auf der canadischen Seite sind höher, breiter und spektakulärer. Wir in unserer Nussschale sehen beide Falls.

Danach gehts zum nächsten Aussichtspunkt weiter. Dieses Mal erhalten wir gelbe Regenmäntel. Betreten dann einen Fahrstuhl, der uns in die Tiefe befördert und befinden uns nun "behind the Falls", wo wir zuerst durch zwei türgrosse Löcher und dann auf einer Art Terrasse die spektakulären Wasserfälle von hinten bewundern. Wer bisher trocken blieb, wird jetzt nass. Ich auch. Aber nur, weil ich so vom Anblick der Fälle gefangen war, dass ich vergessen habe, mir die Kaputze über den Kopf zu ziehen. Arghhh!  Irgendwo hier wurde der Triller Niagara mit Marilyn Monroe gespielt.

Später fahren wir u.a. zum Queen Victoria Park und zu einer Sonnenuhr und werden an den eleganten Villen der Reichen Canadas vorbei chauffiert, was uns weniger interessiert. Nun wünschen wir uns mehr Zeit, das anzusehen, was uns interessiert. Vielleicht wäre es doch besser gewesen, die Tour auf eigene Faust zu unternehmen? Ein Tag hätte vielleicht dennoch gereicht. Wir hatten uns für die geführte Tour entschieden, da wir befürchteten, keinen Parkplatz für unser Wohnmobil zu finden.