Tioga Pass - Yosemite NP. 20.-21.6.2013

Tioga Pass - Yosemite NP. 20.-21.6.2013

Die amerikanische Walküre im warmen Biber-Schlafanzug und dicker Wollmütze schmettert mir früh morgens ein "Welcome in the United States of Amerika" entgegen, so dass ich ruckzuck aus meinem verschlafenen Zustand aufwache und erwidere "This People of Switzerland thanks you so much". Dann lachen wir zusammen. Ach wie gerne hätte ich sie in ihrem Aufzug fotografiert. Ihr wärt aus dem Schmunzeln nicht mehr herausgekommen... Überhaupt sieht man morgens die fantasievollsten Bekleidungen an den Leuten, wenn sie zum WC wanken. Bunte Wollmützen sind sehr in... schmunzel. Dafür kam der "The Egg" genannte Wohnwagen unserer Camping-Nachbarn in den Fotoapparat, dieses Miniteil, in den sich des nachts offenbar alle 6 Familienmitglieder quetschen. Wir stellen uns vor, wie die Hälfte der Familie nachts sitzend schläft, während sich die Anderen ausstrecken können.

 

Nach diesem fulminanten Auftakt fahren wir los. Unterwegs dumpen wir noch für 7 Dollar und dann gehts ab zum Tioga Pass und Yosemite NP. Wunderschön diese Passfahrt, die vielen Seen, die mächtigen Granitberge und Nadelbäume, das viele Grün in dieser Höhe. Der höchste Punkt des Tioga Passes beträgt 3'043 m und ist gleichzeitig die Pforte zum Yosemite NP. Unterwegs beobachten wir noch ein paar Kletterer, die sich auf den Granitbergen versuchen. Aber wir finden, sie brauchen noch etwas Übung...smile. Wie ich erfahre, umgehen die meisten Touristen den Pass und fahren gleich in den Yosemite NP, dabei hat uns der Pass mindestens gleich gut gefallen wie der NP.

Um ca. 1.00 h im Hodgdon Meadow CG auf dem reservierten Platz angekommen, erfasst uns der Schreck ob des extrem schräg in den Wald abfallenden und viel zu kurzen Platzes, auf dem wir unser Muli parken sollen. Wir probieren trotzdem, uns reinzuquetschen. Wie üblich, weise ich Marcel ein und dieser versucht, meinen Winken zu folgen. Jetzt steht das Fahrzeug schon fast im Parkfeld, aber auch schon in extrem schiefer Position, wobei noch durch die Mitte des Feldes ein Graben läuft. Doch da meutert Marcel und bricht die Übung ab. Sogar das Wiederrausfahren ist gefährlich. Die Hinterräder drehen durch, doch die beiden vorderen finden Halt. Im Geiste sehe ich den Wagen schon zerbeult weiter unten im Wald zwischen Bäumen stecken. Doch schliesslich steht er doch wieder mit allen Vieren auf der Strasse. Also zurückfahren zum "Rancher-Kiosk". Der Rancher hat Erbarmen und gibt uns eine neue Nummer. Es ist der Platz des nicht anwesenden Host's. Mega! Ein Superplatz. Wir beschliessen später, künftig  schlechte Plätzen nicht mehr so schnell zu akzeptieren. Kurz darauf kommt Marcel von unseren neuen Nachbarn zurück und erzählte schmunzelnd, diese hätten auf Hodgdon Meadow's sogar zwei Plätze zurückgewiesen, bevor sie den dritten akzeptierten.

21.6.2013. Heute wollen wir uns im Josemite-Valley die Wasserfälle und den Mirror Lake ansehen. Das soll nicht überheblich klingen, doch unsere Wasserfälle um Brienz können es gut mit denen im Josemite NP aufnehmen. Nicht jedoch die riesigen Bäume, die hier wachsen. Ganz sicher sind wir uns nicht, aber wir glauben, auch hier schon einige Redwoodbäume entdeckt zu haben. Wie auch immer, die riesigen mayestätischen Bäume im Valley, auf unserem CG und schon in den letzten Tagen sind einfach unbeschreiblich schön. Sie haben einfach eine unglaublich würdevolle Ausstrahlung! In einer GEO Zeitschrift habe ich vor kurzem gelesen, dass Leute, welche erstmals Redwood's sehen, leiser sprechen. Ein wenig so, wie man sich in einer Kirche verhält. Uns geht es auch so...

Interessant ist auch hier das Camperleben um uns herum. Hier sind einfache Zelte in der Überzahl. Die Leute kochen oder grillen meist über dem Feuer. Überall ist emsiges oder geschäftiges Treiben am Abend, wenn die Leute von ihren Ausflügen zurück sind. Wir wundern uns wieder einmal, dass Feuer überhaupt gestattet sind, bei der imensen Brandgefahr. Als wir vom Valley zum CG zurückfahren, spielt plötzlich unsere Klimaanlage verrückt und heizt anstelle zu kühlen. Marcel ist gelinde gesagt "not amused". Bin gespannt, wie sich die Anlage morgen gebärdet, wenn wir nach San Francisco fahren. o.k. Ich verrate es jetzt schon: die Anlage funktioniert wieder tadellos.