Venedig und Heimfahrt im Nebel. 9.-11.11.2015

Venedig und Heimfahrt im Nebel. 9.-11.11.2015

Alles Gute endet. Und mit dem Betreten der Fähre von Igoumenitsa, Griechenland nach Venedig am 9.11.2015 sollte dieser Bericht enden. Doch es gab eine unfreiwillige Verlängerung: 

Eigentlich hätten wir am 10.11.2015 um 11.30 h in Venedig ankommen müssen. Doch als die Fähre nach knapp 25 Stunden Fahrt nach Venedig einfahren wollte, herrschte dichter Nebel und die Hafenbehörde verweigerte die Einfahrt. Es wurde Nachmittag, Abend, die Nacht kam und der nächste Morgen. Noch immer wartete das Schiff vor Venedig. Die Leute warteten und warteten und vertrieben sich die Zeit mit Kartenspielen, Lesen usw. Unter den Passagieren waren Teenager, 1 - 2 Schulklassen, welche einen Heidenlärm machten. Ab dem Abend vom 10.11. war das gesamte Essen und alkoholfreie Getränke gratis. Aufgebrachte, viel telefonierende Lastwagenfahrer scharten sich sichtlich gestresst mit anderen Passagieren um das Personal an der Rezeption. Alles Lamentieren nützte nichts. Der zweite Abend kam. Etwa um 22.00 Uhr kam die Durchsage, dass das Schiff umdrehen und Ancona ansteuern würde. Ancona liegt etwa in der Mitte des Stiefels. Wir kamen ca. um 1.00 Uhr in der Nacht an. Eigentlich wollten wir auf einem Parkplatz in Ancona übernachten, standen bereits auf diesem, merkten aber, dass wir so aufgezogen waren, dass an Schlaf nicht zu denken war. Also zogen wir die Läden wieder hoch und ab gings trotz Nebel auf die Autobahn Richtung Norden. Ich hätte zwar gerne in Venedig zumindest 1 Tag Halt gemacht, da wir diese Stadt gerne besuchen. Doch für Marcel gabs kein Halten mehr. Er fuhr die gesamte Strecke bis wir zuhause ankamen, was ungefähr um 17.00 Uhr war.

Herzlichen Dank für Euer Interesse.