Wandern auf urzeitlichem Riff im Guadalupe Mountains NP. 3.5.13

Wandern auf urzeitlichem Riff im Guadalupe Mountains NP. 3.5.13

 

Texas 118. Unser Weg führt vorbei an wunderschönen Berggegenden und riesigen Farmen mit weidenden Kühen. Aus der Höhe winken die Kuppeln des Mc Donald Observatoriums. Wir überlegen uns kurz, dieses zu besichtigen, doch es zieht uns weiter. Die Central Time wird von der Mountain Time Zone abgelöst und wir gewinnen wieder 1 h. Weiter gehts auf der Texas 54. Ein Wildschwein wechselt über die Strasse. Gerade sind wir an der Einfahrt einer Ranch mit dem Namen "Siera Diablo Ranch" vorbeigekommen. Amüsanter Name, nicht? Dann Ankunft in 1'860 m Höhe im Guadalupe Mountains NP. Dort, wo vor 250 Mio. Jahren ein tropischer Ozean war und mit der Zeit ein mehrere hundert km langes Riff entstand, das heute vor unseren Augen als langer Hügelzug am Horizont verschwimmt. Die Rundsicht ist phantastisch. Hinter uns herum führt eine Bergkette, das ehemalige Riff, vor uns, ungefähr im Westen, liegt ein weites Tal, der ehemalige Meeresboden.

Ich sehe in die Schluchten und auf die Gipfel. Vor meinen inneren Augen entsteht nochmals das riesige Riff im tropischen Meer. Welche Lebewesen sich wohl darin bewegt haben? Doch dann holt mich das Jetzt wieder ein. Da es kalt und windig ist, ziehen uns gut an und auf gehts den Devils Hall Trail entlang, an vielen Agaven, Feigenkakteen, Yuccas, Bäumen mit dunkenroten Ästen und Eidechsen vorbei. Zweimal sehen wir einen Maultierhirsch friedlich äsen. Aus dem Infoblatt wissen wir, dass es hier auch Kojoten, Klapperschlangen, Pumas/Mountain Lions genannt, Wapitihirsche/Elche, Graufüchse, Stachelschweine und Skorpione gibt. Dann sind wir zurück. Die Wanderung hat uns gut getan. Doch haben wir immer aufgepasst, wo wir hintreten und ob sich irgendwo etwas bewegt.