White Sands, Dünen und City of Rocks SP. 8.5.2013

White Sands, Dünen und City of Rocks SP. 8.5.2013

 

Wir fahren nach Alamogordo an den US Militäranlagen vorbei, wo dazumals die erste Atombombe entwickelt und erstmals unterirdisch gezündet wurde. Ein Teil des riesigen Geländes, genannt White Sands, ca. 1280 m Höhe, ist heute ein Park und unser Zwischenziel. Fasziniert kommen wir von der beigen Wüste in eine völlig weisse. Weisse Dünen so weit das Auge reicht. White Sands besteht aus kleinen Gipskörnchen. Obwohl es erst 8 h morgens ist, gleisst der Sand in der Sonne, dass uns die Augen schmerzen.  Wir fahren die Strasse entlang und kommen auf einen grossen weissen Platz, auf dem Überstände mit Bänken stehen. Dort frühstücken wir und ersteigen eine Düne.

Dann lange starker Seitenwind. Immer wieder tauchen Schilder auf, die vor heftigen Böen warnen. Der Zufall wollte, dass ich gerade fuhr, als uns eine Riesenbö erfasst und kräftig durchrüttelt. Marcel steht fast senkrecht vor Schreck. Ich wär's auch gewesen, war aber mit dem Steuer beschäftigt.

Erst ein paar Minuten vor der Ankunft taucht unser Ziel auf, der City of Rocks SP. Die Rocks sind die Überreste eines riesigen Vulkankraters, dessen Ausbruch vor ca. 50 Mio. Jahren geschah, mit der 1000-fachen Gewalt vom Mount St. Helens im Jahre 1980. Wir haben uns vor einer Rockgruppe häuslich eingerichtet und zahlen gerne den Preis dafür, nämlich kein Wasserzugang noch Stromzufuhr. Aber Wasser haben wir zuvor gebunkert und Strom liefern unsere beiden Solarpanel auf dem Dach genug. Die beiden Batterien zeigen jedenfalls immer volle Füllung an. Die Rocks ändern je nach Wolken und Sonne ständig ihren Ausdruck. Am schönsten sehen sie bei Sonnenuntergang aus. Wir entdecken natürlich überall Gestalten, Tiere, Verliebte, Wächter, Streitende usw. in den Rocks. Der Abschied ab nächsten Morgen fällt uns schwer, auch wenn es zu einem ausgiebigen Morgenspaziergang mittendurch gereicht hat.